Die Reihe »Hot Spots der Software-Entwicklung — HSE« wurde im Jahre 2002 im Rahmen des VSEK-Projektes begründet und findet seither jährlich an der Technischen Universität München statt. Ziel der Veranstaltungen ist es, eine Plattform zum Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen des Software- Engineering zu schaffen. Etwa 30 Teilnehmern und Teilnehmereinnen aus Forschung und Industrie diskutieren anhand von eingeladenen Vorträgen über aktuelle Themen, Herausforderungen und Lösungswege.

HSE 2015/01: Erfahrungen mit Continuous Integration and Delivery

7. Juli 2015, TU München

Continuous Integration & Delivery stellt einen weiteren Schritt in Richtung einer nahtlosen Verschränkung der Entwicklungs- und Testaktivitäten dar, mit dem Ziel Fehler frühzeitig aufzudecken oder ggf. mittels früher Rückkopplung gar nicht erst zuzulassen. Heutige Werkzeuge versprechen gerade bei verteilter, iterativer Entwicklung auf einer gemeinsamen Codebasis Änderungen effizient zu unterstützen. Auf der anderen Seite erleben wir es häufig, dass Teams dennoch Schwierigkeiten haben, Continuous Integration & Delivery in ihre Projektumgebungen erfolgreich einzuführen: Es wirkt vielversprechend und ist scheinbar trivial einzuführen, es birgt allerdings eine Vielzahl von technischen und organisatorischen Herausforderungen. Was macht Continuous Integration & Delivery für einige Teams so wertvoll und für andere Teams so schwierig? Ziel dieses Workshops ist es, den Erfahrungsaustausch zum Thema Continuous Integration & Delivery anzuregen und konkrete (Miss-)Erfolge aus der Praxis bzgl. des erfolgreichen Einsatzes unterschiedlicher Verfahren auszutauschen.

Einladung und Programm:

HSE 2014/01: Erfahrungen mit Test-Automatisierung

17. November 2014, TU München

Automatisierte Tests können viele Vorteile bringen: Regelmäßige Ausführungen finden neue Fehler früh in der Entwicklung. Reproduzierbare Testdurchläufe erlauben belastbare Fehlernachweise und vieles mehr. Erfolgreich eingesetzt, verschaffen sie damit Sicherheit bei Restrukturierung und reduzieren die Anzahl der Feldfehler. Auf der anderen Seite erleben wir es häufig, dass Teams automatisierte Tests frustriert einstellen, da Änderungen am System die Tests brechen und zu hohen Wartungsaufwänden führen, denen kein ausreichender Nutzen entgegensteht. Was macht automatisierte Tests für einige Teams wertvoll und für andere Teams scheinbar nutzlos? Ziel dieses Workshops ist es, zum Erfahrungsaustausch zu Testautomatisierung beizutragen und konkrete (Miss-)Erfolge aus der Praxis bzgl. des erfolgreichen Einsatzes unterschiedlicher Verfahren auszutauschen.

Einladung und Programm:

HSE 2013/02: Software-Wiederverwendung

11. Dezember 2013, TU München

Moderne Softwaresysteme werden in den seltensten Fällen vollständig neu entwickelt. Vielmehr wird in der Entwicklung auf vorhandene Bausteine, Bibliotheken, Frameworks oder auch Konzepte zurückgegriffen. Durch den geschickten Einsatz von Wiederverwendung kann die Softwareentwicklung um Größenordnungen beschleunigt werden. Allerdings birgt Wiederverwendung auch eine Reihe von Risiken und konnte in der Vergangenheit oft nicht alle Versprechen erfüllen. Ziel dieses Workshops ist es, zum besseren grundsätzlichen Verständnis des Themas Wiederverwendung beizutragen und konkrete Erfahrungen aus der Praxis bzgl. des erfolgreichen Einsatzes unterschiedlicher Verfahren auszutauschen, aber auch über Erfahrungen mit dem Einsatz von Verfahren, die sich als weniger geeignet erwiesen.

Einladung und Programm:

HSE 2013/01: IT Security

13. Februar 2013, TU München

Durch die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung von Software-intensiven Systemen und Diensten sowie die daraus resultierende Bedrohung durch Angriffe nimmt das Thema IT Security eine immer zentralere Rolle ein. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Sicherstellung der Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von Software-Systemen und deren Infrastruktur. Diese Aspekte müssen in allen Phasen des Software-Entwicklungsprozesses unter Einsatz geeigneter Methoden und Verfahren berücksichtigt werden. Betroffen hiervon sind nicht nur klassische betriebliche Informationssysteme, wie sie beispielsweise im Finanzdienstleistungssektor vorzufinden sind, sondern auch eingebettete Systeme, z.B. in den Bereichen Automobil und Avionik. Ziel dieses Workshops ist es, zum besseren grundsätzlichen Verständnis des Themas IT Security beizutragen und konkrete Erfahrungen aus der Praxis bzgl. des erfolgreichen Einsatzes unterschiedlicher Verfahren auszu-tauschen, aber auch über Erfahrungen mit dem Einsatz von Verfahren, die sich als weniger geeignet erwiesen.

Einladung und Programm:

HSE 2012: Effektiver Einsatz von Code-Analyse-Werkzeugen

8. März 2012, TU München

Der Fokus vieler Qualitätssicherungstechniken liegt nach wie vor auf dem klassischen Test, d.h. dem Auffinden von Fehlern durch die Ausführung der Software. Daneben existieren jedoch zahlreiche statische Analyseverfahren und –Werkzeuge, die helfen können Fehler durch eine Analyse des Quelltexts, d.h. ohne die Ausführung des Programms, zu identifizieren. Diese Verfahren eignen sich darüber hinaus auch zur Aufdeckung von Mängeln, die keine Fehler in der Ausführung des Programms verursachen, sich aber negativ auf Wartbarkeit, Portierbarkeit, Performance und andere Qualitätsattribute auswirken. Der Einsatz dieser Werkzeuge stellt in der Praxis jedoch immer noch eine große Herausforderung dar, da die Präzision der Verfahren vielfach unbefriedigend ist. Außerdem führt der Einsatz innovativer Analyseverfahren auf bestehenden Systemen oft zu einer schwer beherrschbaren Menge von Warnungen, für deren Management kaum etablierte Methoden zur Verfügung stehen. Ziel dieses Workshops ist es, zum besseren grundsätzlichen Verständnis des Themas Code-Analyse beizutragen und konkrete Erfahrungen aus der Praxis bzgl. des erfolgreichen sowie erfolglosen Einsatzes statischer Analyseverfahren auszutauschen.

Einladung und Programm:

HSE 2010/3: Wirtschaftlichkeit der modellbasierten Entwicklung

14. Dezember 2010, TU München

Neben klassischer, manueller Softwareentwicklung wird in Unternehmen zunehmend modellbasierte Entwicklung eingesetzt. Diese gilt als einer der Hoffnungsträger zur Beherrschung von Kosten und Komplexität in der Entwicklung softwareintensiver Systeme. Diese Hoffnungen werden durch Erfolgsgeschichten von Werkzeugherstellern gestützt, die von Kosteneinsparungen in der Entwicklung und von Verbesserungen in der Qualität der erstellten Software berichten. Ziel des Workshops „Wirtschaftlichkeit der modellbasierten Entwicklung“ ist es, zum besseren grundsätzlichen Verständnis des Themas modellbasierter Entwicklung beizutragen. Dabei wird der Einsatz der modellbasierten Entwicklung motiviert und u.A. die aktuelle Praxis auf Basis einer globalen Studie sowie Erfahrungsberichten dargestellt. Es sollen im Workshop Best Practices offen ausgetauscht und das Potenzial modellbasierter Entwicklung diskutiert werden.

Einladung und Programm:

HSE 2010/2: Werkzeugunterstützung für Prozess-basiertes Management von Softwareentwicklungsprojekten

13. September 2010, TU München

Auch wenn Vorgehensmodelle/Prozesse die Qualität eines Softwareent- wicklungsprojekts nachhaltig positiv beeinflussen können, schrecken viele Anwender vor deren Einsatz zurück. Die Gründe sind vielfältig: hoher Ein- arbeitungsaufwand, erwartete zusätzliche Arbeitsbelastung oder kein für den Einzelnen unmittelbar erkennbarer Bezug zur Problemstellung des Projekts. Ein weiteres wesentliches Hemmnis ist eine mangelnde Einbettung der geforderten Prozesse in gegebene Werkzeuginfrastrukturen. Moderne Werkzeuge bieten an vielen Stellen bereits Ansätze oder konkrete Aufsetzpunkte für die Unterstützung prozessbasierten Arbeitens. Ziel dieses Workshops ist es, sowohl zum besseren grundsätzlichen Verständnis des Themas prozessbasierter Werkzeugunterstützung im Management der Softwareentwicklung beizutragen als auch konkrete Erfahrungen aus der Praxis auszutauschen.

Einladung und Programm:

HSE 2010/1: Requirements Engineering in Kleinen und Mittleren Unternehmen

13. April 2010, TU München

Requirements Engineering ist eine der Schlüsselaktivitäten in der Softwareentwicklung und stellt einen der kritischen Erfolgsfaktoren für Projekte dar. Ein wichtiges Resultat aus dem letzten HSE-Workshop zu Requirements Engineering war, dass die existierenden methodischen und organisatorischen Ansätze zur Ermittlung, Analyse, Spezifikation, Validierung und dem Management von Anforderungen, nur zum Teil für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) geeignet sind. Ziel dieses Workshops ist es, sowohl Best Practices für die Gestaltung des Requirements Engineering in KMU als auch konkrete Erfahrungen aus der Praxis auszutauschen und dabei Verbesserungspotentiale und noch zu lösende Herausforderungen aufzudecken.

Einladung und Programm:

HSE 2009: Requirements Engineering

8. Oktober 2009, TU München

Requirements Engineering ist eine der Schlüsselaktivitäten in der Softwareentwicklung und stellt einen der kritischen Erfolgsfaktoren für Projekte dar. In der Praxis ergeben sich vielfältige Probleme, sowohl technischer, organisatorischer als auch zwischenmenschlicher Natur. Es gibt eine Vielzahl an Ansätzen zur Ermittlung, Analyse, Spezifikation und Validierung von Anforderungen, deren Eignung je nach Projektsituation stark differiert. Für die Bestimmung eines geeigneten Vorgehens in einem Softwareentwicklungsprojekt sind Erfahrungswerte sowohl in Bezug auf Requirements Engineering als auch auf die durchführende Organisation von großer Bedeutung. Ziel dieses Workshops ist es, sowohl zum besseren grundsätzlichen Verständnis des Themas Requirements Engineering beizutragen als auch kon-krete Erfahrungen aus der Praxis auszutauschen.

Einladung und Programm:

HSE 2008/2: Qualitätssicherung und Testen in mittelständischen Software-Unternehmen

27. November 2008, TU München

Aufgrund der erhöhten Kundenansprüche, aber auch angesichts von Produkthaftung und SLAs ist die Qualität von Software heute eines der Schlüsselthemen für Firmen in allen Anwendungsbereichen. Gleichzeitig haben gerade mittelständische Softwareunternehmen und kleinere Entwicklungsabteilungen besondere Anforderungen an die Methoden und Tools, mit denen Test und Qualitätssicherung verbessert werden sollen. Dabei stehen oft grundlegende Fragen im Raum, die in diesem Workshop diskutiert werden sollen:

Diese Fragen wollen wir mit leitenden Mitarbeitern von KMU's aus der Software-Branche, mit Beratungshäusern und mit Vertretern von Großunternehmen besprechen, um über ihre individuellen Erfahrungen und Ansätze zu Software-Test und Qualitätssicherung zu diskutieren.

Ziel dieses Workshops ist es damit, sowohl zum besseren grundsätzlichen Verständnis des Themas Qualität in der Softwareentwicklung beizutragen als auch konkrete Methoden zu diskutieren, mit denen kleinere Organisationseinheiten die Qualität der Software wirtschaftlich sinnvoll erhöhen können.

Einladung und Programm:

HSE 2008/1: Produktivität in der Software-Entwicklung

16. Oktober 2008, TU München

Aufgrund des hohen Zeit- und Kostendrucks in Softwareprojekten ist Produktivität in der Softwareentwicklung heute eines der Schlüsselthemen für Firmen in allen Anwendungsbereichen. Entsprechend vielfältig ist die Landschaft bisheriger Arbeiten, die einzelne Einflussfaktoren für Produktivität behandeln. Nichtsdestotrotz mangelt es bisher an einer allgemein akzeptieren Definition von Software-Produktivität sowie an einem umfassenden Verständnis der Zusammenhänge zwischen einzelnen Faktoren. Dementsprechend stehen in der Praxis bisher nur relativ eingeschränkte Methoden für Bewertung, Vergleich und insbesondere für die strukturierte Optimierung von Produktivität zur Verfügung. Ziel dieses Workshops ist es, sowohl zum besseren grundsätzlichen Verständnis des Themas Produktivität in der Softwareentwicklung beizutragen als auch konkrete Methoden zu diskutieren, deren Einsatz im Unternehmen zur Bestimmung und Verbesserung von Produktivität beiträgt.

Einladung und Programm:

HSE 2007: Agile Methoden

20. Juni 2007, TU München

In den letzten Jahren haben agile Methoden zunehmend Verbreitung gefunden, allen voran eXtreme Programming und Scrum. Aber auch andere Methoden wie Crystal, Adaptive Systems Development (ASD), Dynamic Systems Development Method (DSDM), Feature Driven Development (FDD) und eine Vielzahl an Adaptierungen dieser Methoden befinden sich im Einsatz. Die Autoren versprechen Vorteile vor allem in Projekten die häufigen Änderungen und hohem Zeitdruck unterliegen.

Einladung und Programm:

HSE 2006/2: Domänenspezifische Sprachen

09. Oktober 2006, TU München

Unter vielen verschiedenen Namen wie Language Oriented Programming, Generative Programmierung, Software Factories oder Domänenspezifische Sprachen (DSL) hält derzeit eine neue Art der Software Entwicklung Einzug in die Software Branche. Die Technologie, die sich hinter diesen Bezeichnungen verbirgt, haben zum Ziel, heutige Allzweckprogrammiersprachen und deren Modellierungsmethoden hinter sich zu lassen, um in stärkerer Fokussierung auf Anwendungsdomänen einen neuen Weg der Software Entwicklung zu etablieren. Mittlerweile drängen immer mehr Werkzeuge sowohl aus der Open Source Community als auch aus dem kommerziellen Bereich auf den Markt, um die Erstellung von Domänenspezifischen Sprachen zu erleichtern. Der Workshop widmet sich den Chancen und Risiken dieser generativen Software Engineering Ansätze.

Einladung und Programm:

HSE 2006/1: Vertragsmodelle und Haftung in der Software-Entwicklung

05. Juli 2006, TU München

Leistungsbeziehungen, bei denen ein Software-Dienstleister für die Erbringung von Entwicklungsleistungen oder für die Lieferung fertiger Systeme verpflichtet wird, sind meist von Unsicherheit und teils langwierigen Verhandlungen geprägt. Prominente Beispiele zeigen, dass derartige Beziehungen leider nicht selten erst vor Gericht beendet werden. Doch auch wenn der Auftragnehmer die vertraglich vereinbarten Projektziele verfolgt und die vereinbarten Leistungen erbringt, bleibt noch zu prüfen, ob diese tatsächlich den übergeordneten Zielen des Auftraggebers entsprechen. Der Workshop widmet sich dem Thema, wie Verträge gestaltet werden und wie Haftung und Gewährleistung heute in der Software- und System-Entwicklung geregelt sind.

Einladung und Programm:

HSE 2005/2: Service-Orientierte Architekturen: Anspruch und Wirklichkeit

21. Juli 2005, TU München

Zusammenfassung der Ergebnisse:

HSE 2005/1: Chancen und Risiken von Software-Offshoring

11. Februar 2005, TU München

Veranstaltungsprogramm:

HSE 2004: Referenz-Architekturen: Nutzung, Qualität, Werkzeuge

22. Juli 2004, TU München

Programm und Einladung:

HSE 2003: Langlebige Software-Systeme

10. Juli 2003, TU München

Zusammenfassung der Ergebnisse:

HSE 2002: Herausforderungen der Software-Entwicklung

11. Juli 2002, TU München

Zusammenfassung der Ergebnisse:

Die Workshop-Reihe »Hot-Spots der Software-Entwicklung« wird veranstaltet vom

Institut für Informatik
Lehrstuhl IV
Software & Systems Engineering
Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy

in Zusammenarbeit mit

Bavarian Information and Communication Technology Cluster (BICCNET)

Kontakt

Dr. habil. Daniel Méndez
Technische Universität München
Institut für Informatik
E-Mail: Daniel.Mendez@tum.de

Dr. Elmar Jürgens
Technische Universität München
Institut für Informatik
E-Mail: juergens@in.tum.de